Dienstag, 15 September 2015 06:01

Wassermann-BLOG

Schulbeginn - der Alltag hat uns wieder! 

Nun hat wieder in ganz Österreich die Schule begonnen und der Alltag hat uns wieder. Für manche bedeutet, dass auch, der morgendliche Stress hat wieder begonnen. Aber ob Stress oder nicht auf ein gutes Frühstück und das Einpacken einer gesunden Jause darf nicht verzichtet werden. Es geht schließlich um die Gesundheit und das Wohl unserer Kinder. Um den Tag nicht schon mit Hektik zu beginnen ist es ratsam, den Wecker etwas früher zu stellen um den Tag mit Ruhe begrüßen zu können. Auch wenn man kein Frühstückstyp ist, sollte man doch darauf achten, dass die Kinder einen Schluck warmen Tee oder Kakao zu sich nehmen, bevor sie aus dem Haus gehen. Achten Sie auch darauf, dass Sie den Kindern eine "gesunde Jause" einpacken, es ist der Kraftstoff für den Tag. Beim Betanken Ihres Autos achten Sie ja auch auf die Qualität, sonst läuft der Motor nicht und so ist es auch bei uns Menschen. 

Wasser unsere "Krafttankstelle"!

Und damit unser "Motor" gut läuft müssen wir genug trinken, sonst läuft gar nichts. Und was eignet sich da am besten? Ja, natürliches Wasser aus der Leitung! Im Großteil Österreichs sind wir noch in der glücklichen Lage, gutes Trinkwasser aus der eigenen Wasserleitung zur Verfügung zu haben. Schätzen Sie diesen Umstand und trinken Sie es auch, verzichten Sie auf chemisch hergestellte Getränke, die neben Chemie Ihrem Körper auch noch jede Menge an unnötigen Zucker und damit unnötige Kalorien zuführen. 

Die Flüssigkeitszufuhr ist für unseren Körper sehr wichtig - chronische Müdigkeit, niedriger Blutdruck, Verstopfung, Kopfschmerzen, Energiemangel, häufige Blasenentzündungen, trockene Haut, ja auch Hautekzeme und Störungen der Atemwege können Anzeichen von zu geringer Wasseraufnahme sein. 

 

Achten Sie also darauf, und geben Sie Ihrem Kind Wasser mit in die Schule oder besprechen sie beim Elternabend mit den PädagogInnen, dass diese ebenfalls auf die Wasserzufuhr der Kinder achten und die Möglichkeit des Wassertrinkens in der Schule gegeben wird. Es macht auch Sinn, das Wasser trinken für die ganze Klasse "zu organisieren", denn süßes, stark gezuckertes schmeckt dem einen oder anderen Kind vielleicht schon besser, es sind aber unnötige Kalorien, die wir so zu uns nehmen und hier kann die Gruppendynamik genutzt werden. Natürlich sollten auch wir Erwachsenen mit gutem Beispiel voraus gehen und den gesunden Lebensstil mit Wasser trinken vorleben. Leider sind Übergewicht und Diabetes nachgewiesener Weise bereits bei unseren Kindern und Jugendlichen im Zunehmen. Über die Folgen im Alter können Sie sich selber ein Bild machen, die Zeitschriften sind voll davon.

Es ist nämlich ein gewaltiger Irrtum, dass jede beliebige Flüssigkeit den Flüssigkeitsbedarf unseres Körpers stillen kann. Sowohl industriell produzierte Getränke wirken in unserem Körper anders als natürliches Wasser, auch Milch und Obstsäfte können unseren täglichen Wasserbedarf nicht decken. Wenn wir gesund bleiben wollen, werden wir uns wohl an den Geschmack des Wassers gewöhnen müssen. Es gibt aber auch viele Möglichkeiten dem Wasser einen guten gesunden Geschmack zu verleihen und es schaut auch noch super appetilich aus. Die Rede ist von Früchten, Kräutern und Gemüse. Besonders dekorativ und intensiv im Geschmack sind Orangen, Zitronen und Himbeeren aber auch Äpfel, Birnen oder Heidelbeeren machen sich gut im Wasser. Minze oder Melisse zum Beispiel sorgt ebenfalls für einen guten Geschmack. Wer es ganz gesund möchte, schneidet eine Gurke in seinen Wasserkrug.  Auch kalter Früchte- oder Kräutertee eignet sich sehr gut als zuckerfreier Durstlöscher. 

 

 

Warum überhaupt Wasser trinken?

Wenn auch Kinder noch eher auf ihre Intuition achten und das Durstgefühl noch besser ist, als bei uns Erwachsenen, kann durch die vielen neuen Eindrücke in der Schule schon mal auf´s Trinken vergessen werden. Was aber nicht gut ist, denn die Konzentration lässt dann schnell nach, ausreichend trinken ist für unser Gehirn von großer Bedeutung. Unser Hirngewebe besteht aus 85% Wasser und ist fast ständig durstig, da es ja ständig "arbeitet".  Bereits geringe Defizite im Wasserhaushalt genügen, um gesundheitliche Schäden in unseren Körper hervorzurufen. Bereits ein Mangel von 1% des Körperwasserhaushaltes vermindert die Leistungsfähigkeit um 20%. Bei 2% wird bereits die Nierenfunktion gestört und Darmträgheit setzt ein. Weitere Symptome von Wassermangel sind die Ablagerung von Schlacken und Fetten, die Folge Gewichtszunahme. Schenken wir unserem Wasserhaushalt über längere Zeit keine große Bedeutung und vernachlässigen wir das Trinken, können Erkrankungen wie Bluthochdruck oder Altersdiabetes entstehen.

Außerdem ist es auch wichtig, sich über die Aufgaben des Wassers in unserem Körper Gedanken zu machen. Denn Wasser transportiert  über das Blut Sauerstoff und Nährstoffe zu unseren Organen und Zellen. Ebenso ist es für den Abtransport von Stoffwechselprodukten, unsere Körpertemperaturregelung, die Befeuchtung der Schleimhäute zuständig und als Lösungsmittel im Körper sehr wichtig.

 

Unser Trinkwasser!

In vielen Teilen Österreichs ist Wasser einfach da, kommt aus der Wasserleitung und wir beschäftigen uns immer noch zu wenig damit, wie wichtig es für uns und unser Überleben eigentlich ist. Auch nicht damit, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, jederzeit Zugang zu sauberem Trinkwasser zu haben. Müssten wir uns unser Trinkwasser mit Gefäßen von der Quelle holen, wie unserer Vorvorfahren, wir würden wohl ein wenig sorgsamer damit umgehen und uns auch mehr Gedanken über das Wassers machen. 

 

 

Unser Wasser aus der Leitung ist zwar rein und klar, heißt frei von Farb- und Schwebstoffen, dafür müssen wir unseren Kommunen und Wasserversorgern danken. Damit es der Trinkwasserverordnung entspricht muss es aber frei von Bakterien und Keimen sein, wir möchten ja nicht krank werden. Dafür wird das Wasser durch Entkeimungsanlagen geschickt, mit Ozon bestrahlt, in manchen Gegend ist es auch notwendig, das Wasser zu chloren. Bedenkt man dann noch, dass das Wasser mit Hilfe von Pumpen an die Oberfläche befördert wird und tausende von Kilometern in finsteren Rohrleiten zubringt, bis es endlich bei uns im Haus aus dem Wasserhahn kommt, kann man sich schon vorstellen, dass das mit Quellwasser nichts mehr zu tun hat. 

Es gibt aber gute Möglichkeiten, dem Wasser wieder seine natürliche quellwasserähnliche Struktur zurück zugeben, ganz besonders wirkungsvoll ist hier die Implosionsverwirbelung des Ausseer Wassermann, nach den Erfahrungen von Viktor Schauberger. Das Wasser wird energiereicher, als wäre es gerade über einen Wasserfall gekommen, es schmeckt besser und lässt sich leichter trinken. Da Wasser auch ein Gedächtnis hat, kann es auch mit Informationen angereichert werden, so ein BIO-TRANSMITTER könnte zum Beispiel die Beta-Frequenz 14 Hz haben, was für Ruhe, Konzentration, klares Denken und Kreativität sorgt. Die besten Voraussetzungen also für einen gelungenen Schulstart und das alles ganz nebenbei - ohne Chemie und ohne Medikamente -  allein durch das Trinken von Wasser.  

Mehr zum Wasser und seiner Eigenschaften finden Sie im Wassermann-Report hier geht`s zum Download

 

Der Ausseer Wassermann wünscht

einen schönen Schulbeginn und

genügend Konzentration und Aufmerksamkeit für das ganze Schuljahr! 

 

 
Mehr in dieser Kategorie: « Neues Neues »